Montag - Freitag: 8.00 - 17.00 Uhr
        Sonnabend: 9.00 - 12.00 Uhr (nur Notdienst im Büro)

 

0511 - 78 25 26

Service

100 km/H Mit dem Anhänger

Sie möchten schneller sein als Andere?

 

Sie möchten 100 km/H mit Ihrem Anhänger-Gespann fahren? Dann sollten Sie folgendes wissen und beachten! Normalerweise dürfen Sie auf deutschen Straßen mit einem Anhänger maximal 80 km/H schnell fahren. Das ist, sofern Sie sich auf Kurzstrecken im regionalen Bereich mit Ihrem Anhänger bewegen, auch ausreichend! Kommen zu den Kurzstrecken öfter auch lange Autobahn-Touren dazu, bietet einem die 100 km/H - Regelung die Möglichkeit  sich von dem LKW-Verkehr ein Stück absetzen zu können, ohne mit den Gesetzeshütern in Konflikt zu kommen. Diese besondere Regelung gilt aber nur für deutsche Straßen und dann auch nur auf Autobahnen! Außerhalb unserer Grenzen gelten dann wieder die Geschwindigkeitsregelungen der anderen Länder!

Die Vorraussetzungen, die uns der Gesetzgeber auferlegt, um Tempo 100 mit einem Anhänger fahren zu dürfen, sind Folgende:

-          Das ziehende Auto muss ABS haben!

-          Die zulässige Gesamtmasse des ziehenden Autos darf maximal 3500 kg betragen! 

-          Die zulässige Gesamtmasse des Anhängers darf die Anhängelast des ziehenden Autos nicht übersteigen!

-          Die zulässige Gesamtmasse des Anhängers darf die zulässige Gesamtmasse des Autos nicht übersteigen

-          Der Anhänger muss zusätzliche Radstoßdämpfer haben, wenn er gebremst ist

(ungebremste Anhänger benötigen keine Radstoßdämpfer)

-          Die Reifen des Anhängers müssen mindestens für die Geschwindigkeit 120 km/H geeignet sein! Das entspricht mindestens der Geschwindigkeitskategorie „L“ .

-          Die Tragfähigkeit aller Reifen am Anhänger muss zusammengerechnet mindestens die zulässige Gesamtmasse des Anhängers ergeben.

-          Die Reifen dürfen nicht älter sein als 6 Jahre

-          Im Gespannbetrieb muss die größtmögliche Stützlast (Das Gewicht, das auf die Kugel drückt) gefahren werden. Da es zwei Stützlasten gibt, nämlich die vom Auto und die vom Anhänger, ist hier die kleinere der beiden Zahlen maßgebend!

-          Die Gewichtsverhältnisse zwischen ziehendem Auto und Anhänger sind wie folgt vorgeschrieben: 

                                - bei einem ungebremsten Anhänger rechnen Sie:

                                    Leermasse Auto x 0,3 = maximale zulässige Gesamtmasse Anhänger   

 

                                - bei einem gebremsten Anhänger rechnen Sie:

                                    Leermasse Auto x 1,1 = maximale zulässige Gesamtmasse Anhänger

 

                                - bei einem gebremsten Wohnwagen rechnen Sie:

                                    Leermasse Auto x 0,8 = maximale zulässige Gesamtmasse Wohnwagen

 

                                - bei einem gebremsten Anhänger mit Stabilisierungseinrichtung(1)

                                    nach ISO 11555-1(Anti-Schlinger-Kupplung) rechnen Sie:

                                    Leermasse Auto x 1,2 = maximale zulässige Gesamtmasse Anhänger

 

                                - bei einem gebremsten Wohnwagen mit Stabilisierungseinrichtung(1)

                                    nach ISO 11555-1(Anti-Schlinger-Kupplung) rechnen Sie:

                                    Leermasse Auto x 1,0 = maximale zulässige Gesamtmasse Wohnwagen

 

-          Entspricht der Anhänger allen technischen Vorraussetzungen wie oben beschrieben, muss er einer anerkannten Prüfstelle wie z.B. dem TÜV oder dem    DEKRA vorgeführt werden um ein Gutachten für die 100 km/H-Fähigkeit zu erlangen. In diesem Gutachten steht dann auch genau, was für ein Leergewicht der Zugwagen mindestens haben muss, um schneller fahren zu dürfen!

 

-          Abschließend muss man sich bei der Straßenverkehrsbehörde(Zulassungsstelle) das Gutachten bestätigen lassen. Dort bekommt man dann auch einen Tempo-100 Aufkleber, der an der Rückseite des Anhängers befestigt sein muss und die Papiere weisen den Anhänger als 100 km/H fähig aus!

 

-          Eine weitere wichtige Vorraussetzung ist die Eigenverantwortung des Gespannfahrers zu prüfen, ob alle Vorschriften auch zutreffen: Gewichte und deren Verhältnisse, Stützlasten, Reifenalter, ABS-Funktion u.s.w.

Wenn Sie alle Anforderungen erfüllt haben, dürfen Sie mit einem 100km/H fähigen Zugwagen Ihrer Wahl und Anhänger in dem entsprechenden Tempo auf Autobahnen in Deutschland fahren! Eine feste Fahrzeugkombination wie in der alten Tempo-100-Regelung ist nicht mehr vorgeschrieben. Auch Der 100-Aufkleber am Auto entfällt.  Die Kontrolle, ob der Zugwagen der Richtige ist, unterliegt Ihrer eigenen Verantwortung. Passt nur eine Anforderung wie oben beschrieben nicht zu Ihrem Gespann, dürfen Sie damit nur 80 km/H schnell fahren.

 

 

(1) Anstelle dieser Anti-Schlinger-Kupplung ist auch eine im Auto installierte, elektronische                               Gespannstabilisierung möglich! Manche Autohersteller bieten ein solches fahrdynamisches Stabilitätsprogramm in Ihren Zubehörlisten für den Anhängerbetrieb an. Dieses erkennt aufkommende Schlingerbewegungen und reagiert darauf mit dem Abbremsen einzelner Räder am Zugwagen. Dieses System muss bis mindestens bis 120 km/H geprüft und eingetragen sein.

 

Scheitert das Tempo 100 für das Gespann am zu leichten Zugwagen, so besteht immer noch die Möglichkeit den Anhänger abzulasten. D.h. man lässt (wieder durch TÜV/DEKRA etc) die Gesamtmasse auf die gewünschte Zahl herabsetzen. Diese neue zulässige Gesamtmasse ändert dann aber auch automatisch die Nutzlast, unabhängig davon ob Sie Tempo 100 oder Tempo 80 fahren!

 

 

Höhere Geschwindigkeit – höhere Kosten

Folgende fixe und eventuelle Kosten entstehen

-          Einbau Radstoßdämpfer

-          Gebühr100 km/H Gutachten beim TÜV,DEKRA,etc.

-          Gebühr  Straßenverkehrsamt

-          Reifenwechsel nach spätestens 6 Jahren

-          Einbau Anti-Schlinger-Kupplung ---------optional

-          Gebühr Ablastung ---------------------------optional

-          Montage neue Reifen sofort --------------- optional

Gerne machen wir Ihnen ein Angebot für Ihren Anhänger!

 
Zurück zum Seitenanfang

 


 

 

Führerscheinregelung

 

Klasse B-Inhaber dürfen folgende Gespanne fahren:

 

- Anhänger mit einer zul. Gesamtmasse bis max. 750 kg

- Anhänger mit einer zul.Gesamtmasse über 750 kg, wenn die zul. Gesamtmasse

     des Anhängers nicht größer ist als die Leermasse des Kraftwagens und die

     Summe der zulässigen Gesamtmassen von Zugfahrzeug und Anhänger nicht

     größer ist als 3500 kg.

                                   Klasse BE-Inhaber dürfen folgende Gespanne fahren:

 

- Gespanne bestehend aus Zugfahrzeugen bis max. 3500 kg Gesamtmasse und

   und Anhängern über 750 kg Gesamtmasse

 

Zurück zum Seitenanfang

 

 


Fahrzeugpapiere

 

 

Um festzustellen wie viel Gewicht ein Zugwagen ziehen darf benötigen

Sie Ihren Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung I.

 

Im alten Fahrzeugschein findet man die ungebremste und die gebremste

Anhängelast unter:

 

Ziffer 28: Anhängelast kg bei Anhänger mit Bremse

Ziffer 29: Anhängelast kg bei Anhänger ohne Bremse

Ziffer 33: Erweiterungen bzw. Einschränkungen bezüglich Ziffer 28/29

 

In der Zulassungsbescheinigung I (neues Wort für Fahrzeugschein) findet

man die ungebremste und die gebremste Anhängelast unter

 

Ziffer O.1 : technisch zulässige Anhängelast gebremst in kg

Ziffer O.2 : technisch zulässige Anhängelast ungebremst in kg

Ziffer 22   : Erweiterungen bzw. Einschränkungen bezüglich Ziffer O.1/O.2

 

Zurück zum Seitenanfang

 


Steckerbelegung

 

 

Bei 7-und 13-poligen Steckern von Pol 1-7 identisch:

 

1        gelb        - Blinker Links                (L)

2        blau        - Nebelschlussleuchte  (54g)

3        weiß       - Masse                          (31)

4        grün        - Blinker rechts              (R)

5        braun      - Licht rechts              (58R)

6        rot           - Bremsleuchte              (54)

7        schwarz  - Licht links                (58L)

8        grau        - Rückfahrleuchte

9                          Dauerplus

10                        geschaltetes Plus

11                        Frei

12                        Frei

13                        Masse für 9-12

 

Zurück zum Seitenanfang

 


Ladungssicherung

 

 

Der Gesetzgeber verlangt von allen Verkehrsteilnehmern, die Ware

sowohl in geschlossenen als auch in offenen Fahrzeugen transportieren, eine hundertprozentige Ladungssicherung.

Wir haben dafür ein großes Sortiment an Zurrgurten, Zurr-Ösen, Ladungssicherungsnetzen, Lochschienen, Sperrstangen, etc.

Für viele Transporte reichen die Serienausrüstungen der Anhängerhersteller nicht aus.

Hier muss individuell nachgerüstet werden. Lassen Sie sich von uns beraten. Die Kontrollen und auch Strafen im Straßenverkehr diesbezüglich werden bei Nichtbeachtung immer härter.

 

Zurück zum Seitenanfang

 


 

 Anhängerfertigung

 

 

PKW-Anhänger sind für den robusten Einsatz im Gewerbe und auch für Privat gebaut!

Als meist praktische Transportmittel in eckiger Form sind sie nicht gerade Paradestücke

für innovatives Design.

Und so fehlt einem neuen „ Hänger“ auch die sterile Unversehrtheit eines neuen Automobils. Es fängt mit der Handhabung der Materialien an, die zur Fertigung eines

Anhängers notwendig sind. Vorgefertigte Teile und auch Zuliefererteile werden eher

robust als penibel gefertigt, bewegt, transportiert, und gelagert und angefasst!

Es ist und bleibt eben nur ein „Hänger“. Das Mittel zum Zweck! Der Transportesel! Und trotzdem erfüllt er viele Jahre, sogar Jahrzehnte seinen Dienst – egal wie er aussieht! Und das macht ihn doch wieder liebenswert – oder!?

Also, lassen Sie sich nicht von kleinen Ungereimtheiten im Fahrzeugbau in die Flucht schlagen. Das Herz eines Anhängers schlägt tiefer. Die Kraft kommt aus dem Verborgenen, nicht von der Oberfläche!

Zurück zum Seitenanfang